Willkommen auf meiner Internetseite.
Ich bin Pfarrer emeritus in Münster St. Joseph. 

 


Ich freue mich, wenn Ihr meinen Aktuellen Beitrag lest 
und mir eure Meinung per Email zukommen last.

.

.

.

.

.

.

----------------------------------------------------------------------

September 2017


Segnender Roboter

 

Fast auf den Tag genau ist Karneval ein halbes Jahr vorbei. Ich habe damals in der Hl.Geist-Kirche eine gereimte Predigt gehalten, wie das in vielen Gemeinden zu Karneval üblich ist. Es ging mir um den angeblichen Priestermangel, und da hatte ich u.a. folgenden Vorschlag:

 

…..

Ich hätte da noch eine gute Idee,

dass trotz des Mangels die Gemeinde besteh’.

Statt Menschen, Männern zieht man dann

für den kirchlichen Dienst Roboter heran.

Und davon wird es bald Massen geben,

es wächst dann ein neues kirchliches Leben.

Sie stehen in voller liturgischer Kleidung

vorn am Alter zur Gottesdienst-Leitung.

Sie sind zwar optisch nicht sehr attraktiv,

aber das geht bei Menschen ja auch manchmal schief.

Sie glotzen die Leute die ganze Zeit an

und krähen dazu dann noch wie ein Hahn.

Die Technik in ihrem elektrischen Bauch

lässt sie predigen und segnen auch.

Sie gleiten vorn in der Kirche herum.

Sind sie wirklich vom wahren Christentum?

…….

 

Ob die Organisatoren der Wittenberger Reformationsausstellung meinen Vorschlag gelesen haben? Jedenfalls steht dort in Wittenberg ein Roboter mit Namen BiessU-2, der die Leute segnet; bisher sind etwa 6000 Menschen von dem Roboter gesegnet worden, und zwar in sieben verschiedenen Sprachen. Am meisten gewünscht wurden 4000 deutschsprachige Segen, mehr als 800 in hessischem Dialekt, 500 englische und 125 spanische, so schrieb es die Süddeutsche Zeitung. Bis zum 10. September kann man sich in Wittenberg von BiessU-2 noch segnen lassen. Der segnende Roboter hat natürlich viele Diskussionen hervorgerufen. Darf man das?  Wird man der Bedeutung von Segnungen damit gerecht?

 

Und gestern schrieb die SZ u.a.: „Man kann … flanieren zum Segensroboter ….: ein weißer Kasten mit weißem Kopf, Drahtarmen und spinnenfingrigen Händen, der auf Wunsch seine Gliedmaßen ausfährt und den  Menschen Gottes Beistand wünscht. Ist der Maschinensegen echt? Was heißt das für den Glauben im Zeitalter der Digitalisierung? Manche Leute schimpfen, aber zeitweise muss man anstehen für den elektrischen Segen.“ So die SZ. Darüber lohnt sich nachzudenken.


                                                                            Ulrich Zurkuhlen